Darwin’s World


Darwin´s world – auf der Suche nach Hans im Glück

Juni-Juli-August 2009

Wir sind Hans auf seiner Wanderschaft ins Glück und zeigen nach Darwin die Anpassung an den Lebensraum durch Variation und natürliche Selektion. Links und rechts am Wegesrand spalten sich Arten und Weisen in der Diversität des Lebens und des Seins.

„Hans“ sprach der Herr ‘du hast mir treu gedient, wie der Dienst war, so soll der Lohn sein’, und gab ihm ein Stück Gold – so groß wie sein Kopf. Doch was ist ein Kopf voll Gold wenn man reiten kann und nicht laufen muss und was ist ein Pferd wenn man eine Kuh haben kann. Wir haben lieber das was andere haben und noch mehr.

Was hat Hans, was Franz nicht hat? Oder hat Franz was, was Hans nicht hat? Und wenn Hans das hat was Franz nicht hat, kann Franz das Selbermachen, nachahmen, aufholen oder hat Franz eh was Neues, was Besseres. Das Beste. Zählt die Leistung, das Talent? Ist der Weg das Ziel und wo geht er lang? Müssen wir Talente sammeln wie Vielfliegerpunkte um unseren Managerbonus zu bekommen? Ist Wandelbar gleich Wunderbar oder umgedreht?

Die Feldforscher

von FITTING FORWARD, Bitten Stetter und Jutta Südbeck, die im dreimonatigen Rhythmus in der Raum-in-Raum–Installation von Arne Klaskala, aufbauend auf dem Konzept von FITTING TALES, vorlaut und dreist Themenwelten zum Leben erwecken, betreiben in dieser Themenwelt Feld-, Held- und Weltwiesenforschung, suchen nach dem Glück, betrachten Parallelwährungen, bewerten und wehren sich gegen Werte, Währungen, wertvoll Wertloses und tauschen den Gewinn ein gegen die „Eierlegende Wollmilchsau“.

Die Weltwirtschaftskrise mit all ihren grotesk gravierenden, nachdenklich nachhaltigen und engagiert angstschaffenden Facetten wird zur Inspiration und ist segenreich reinigender Hoffnungsträger für improvisiertes, innovatives und neugedachtes Denken. Der Eigenbau wird zur Marke, Do it yourself zur Strategie, Unfertiges wird zur Methode und der Fehler zum Prinzip. Protzen wird zum No-Go und verhalten Gehaltvolles zum Must-Have. Die beiden Talentsammler nehmen den Jammerlampen in die Hand und wischen die wirtschaftswahnsinnig prognostizierte Depression mit Querdenken, Postoptimismus und Galgenhumor weg.

Die seltenen Exemplare

Auf Forschungsreise mit Hans durch Darwin´s World wandern die beiden durch Täler und Hochkulturen und entdecken ungesehene vergnügliche seltsame Exemplare am Wegesrand der Diversität: florale und faunale Mutationen von Donna Wilson - London, entwertet wertvolle Geldpakete und Fakes von Azumi and David - London,  märchenhafte  Mädchenträume von Fin - Oslo, liebevoll naturalistische Shirts von Komana - London, kleidsame Rückbesinnungen von Piia Hänninen -Helsinki, multifunktionale Lebenshilfen von Poor – Warschau, verquerte Männerfantasien von Julia&Ben - Berlin, perfekt Gepatchtes von Huihui - Hamburg, Imitationen der Wirklichkeit von Foldpaper - Zürich, archiviertes Blattgold von Adam and Eve - Genf, dressierte Herrentiere von Peter Müller - Zürich, traditionell Neues von Birte Hennigsen - Hamburg, blumige Gedanken von van bery - Lausanne, Währungsarchive von affolter/de beaufort – Zürich,  Egomanie von ulrikegestalten – Berlin , kulturell versticktes von Mundi – Island, Zehenträger von Anna Heuger – Hamburg, als Begleitungshilfe für die Wanderschaft, Kleingroßigkeiten von Jutta Südbeck - Berlin, ungesteuert Aussteuerndes von Bitten Stetter - Hamburg und Illustrativ erzählendes von Paul Steen - Stockholm

Und siehe da, plötzlich wird ungewöhnlich Kleinlautes laut.


Darwin´s world – in search of “Hans im Glück”

June-July-August 2009

We are Hans on his tramp to luck and show according to Darwin the adaptation to the biotope via variation and natural selection. To the left and to the right of the roadside manner and method are splitting in diversity of life and being.

„Hans“, said the Master „you served me faithfully, and as was the service though shall be the wage“ and gave him a chunk of gold – the size of his head. But what is a head full of gold if you can go on horseback instead of walking and what is a horse if you can have a cow. We prefer to have what the others have and even more.

What has Hans that Franz hasn’t got? Or has Franz what Hans hasn’t got? And if Hans has what Franz doesn’t have, can Franz create it himself, imitate, catch up or does Franz anyhow have something new, something better? The Best. Does achievement count, or talent? Is the journey the reward and where does it go along? Should we collect talents like mileage in order to achieve the manager bonus? Is convertible the same as incredible or reversed?

The researchers

of Fitting Forward, Bitten Stetter and Jutta Südbeck, run in this theme-world a field-, hero- and world- research, consider parallel-currencies, search for luck, evaluate and resist values, valuta, valuably valueless ness and swap the prize against the “Eierlegende Wollmilchsau”.

The world-financial crisis with all its grotesque seriously, thoughtful sustainable and engaged fear-producing facets is the inspiration and  beneficial cathartic carrier of hope for improvised, innovative and newly thought thinking.

Self-construction becomes a brand, do-it-yourself a strategy, Unfinished turns to method and mistakes to principle.
Swanking becomes a No-Go and retained richness in contents a must-have. The two talent-collectors take the sissy into their hands and mop away the economic-insane-forecasted-depression with lateral thinking, post-optimism and gallows humour.

The rare specimen

On expedition with Hans through Darwin´s world the two curators are wandering through valleys and high crop and discover unsighted pleasurable odd specimen along the road side of diversity:
floral and faunal mutations of Donna Wilson-London, devaluated valuable moneypacks and fakes from Azumi and David - London, fairylike girls dreams from FIN - Oslo, caring naturalistic shirts from Komana - London, dressed self-reflection by Piia Hänninen -Helsinki, multifunctional life-aid by Poor - Warsaw, wrong-headed mendreams by Julia&Ben - Berlin, perfectly patched from Huihui - Hamburg, imitations of reality by Foldpaper - Zurich, archived gold leafs by Adam and Eve - Geneva, drilled primates by Peter Müller - Zurich, traditionally new by Birte Hennigsen - Hamburg, bloomy thoughts by van bery – Lausanne, curreny-archives by affolter/de beaufort – Zurich, egomania from ulrikegestalten – Berlin, culturally stitched by Mundi – Iceland, toe-carriers by Anna Heuger – Hamburg, as escort-aid for the wanderings, smallgrandness by Jutta Südbeck - Berlin, uncontrolled influences by Bitten Stetter - Hamburg and illustrative narratives by Paul Steen – Stockholm.

Die Kommentare sind geschlossen.